Volcano / 15 / 16 Tage Geniesser-Reise
CRSVO
Amerika / Costa Rica
Genießer-Reisen
Aus der Ferne betrachtet, ist alles grün und manchmal so dicht, dass kein Lichtstrahl in die dampfenden Urwälder der Nationalparks dringt. Wer sich aber hinein begibt, entdeckt ein Paradies voll mit Lebewesen und Pflanzen vom letzten Tag der Schöpfung, als alle übrig gebliebenen Farben noch verbraucht werden mussten. Da mutet das Finale in der Metropole San José wie eine Entziehungskur an. Immerhin mit reichlich präkolumbianischem Gold. Soviel Trost muss sein.

Bilder

Videos

Highlights

  • Zum Kraterrand des Vulkans Irazú
  • 2 Nächte im Tortuguero-Nationalpark
  • Besuch des Manuel-Antonio-Nationalpark
  • Der Nebelwald in Monteverde
  • Besuch der Hauptstadt San José

Leistungen

  • Genießer-Reise mit höchstens 12 Gäste
  • Garantierte Durchführung aller Termine
  • Linienflug mit Iberia oder Lufthansa nach San José und zurück
  • Rail&Fly der Deutschen Bahn zum Flughafen und zurück
  • Reiseminibus mit Klimaanlage
  • 13 / 14 Übernachtungen in Hotels und Lodges
  • Täglich Frühstück, 5 x Mittagessen, 1 x Snack, 5 x Abendessen
  • Bootsfahrt im Tortuguero-Nationalpark
  • Begegnungen in einer Schule in Tortuguero
  • Besuch der Thermalquellen am Vulkan Arenal
  • Nationalparkgebühren und Eintrittsgelder
  • Seele-Liebe-Herz-Paket
  • 100 m² Regenwald auf Ihren Namen
  • Deutsch sprechende einheimische Reiseleitung

Weitere Leistungen

  • Einzelzimmer: 1.300 €
  • Rail&Fly in der 1. Klasse: 80 €  
  • Linienflug mit Iberia
  • Abflughafen Berlin, Düsseldorf, München: ab 100 €
  • Abflughafen Wien oder Zürich: ab 200 €
  • Sitzplatzreservierung auf dem Langstreckenflug: ab 70 €
  • Linienflug in der Business Class: ab 3.100 €  
  • Linienflug mit Lufthansa
  • Abflughafen: DE 100 € / AT ab 100 € / CH ab 100 €
  • Sitzplatzreservierung auf dem Langstreckenflug: ab 100 €
  • Linienflug in der Premium Economy Class: ab 700 €
  • Linienflug in der Business Class: ab 2.600 €
Reiseagentur Heike Plümacher
Heidackerstr. 16
40764 Langenfeld

Tel.: +49 (0) 212 2334486
Email: h.pluemacher@reiseagentur.org

Reiseverlauf

  • 1. Es geht los!
    Bereit für das Abenteuer Costa Rica? Von Ihrem Wunschflughafen in Deutschland fliegen Sie frühmorgens über Madrid nach San José, in die quirlige Hauptstadt Costa Ricas. Nach der Landung am Nachmittag erwartet Sie Ihre Reiseleitung voller Vorfreude, um Ihnen die Heimat in den nächsten zwei Wochen näherbringen zu dürfen.
  • 2. Wanderung am Vulkan Arenal und Besuch von Thermalquellen
    Costa Rica ist das Land der Vulkane, also fangen Sie am besten gleich damit an und besuchen ein besonders beeindruckendes Exemplar: den Arenal. In etwa zwei Stunden wandern Sie im Arenal-Nationalpark zum Aussichtspunkt. Bei gutem Wetter haben Sie von hier einen wunderbaren Blick, aber auch bei Nebelschwaden und mystischer Stimmung lohnt sich der Weg. Nach der Bewegung haben Sie sich eine Erholung verdient. Entdecken Sie daher anschließend eines von Costa Ricas größtem Netzwerk an natürlich fließenden Thermalquellen, welche durch den Vulkan Arenal erwärmt werden. Was für ein Erlebnis! Inmitten der grünen Kulisse des Regenwaldes laden mehrere Wasserfälle und warme Pools zum Baden und Entspannen ein. Genießen Sie in dem privaten Reservat eine herrliche Zeit.
  • 3. Kaffeefarm und Nebelwald
    Sie besuchen die Familie Bello. Sie betreibt eine ökologische Kaffeefarm, und ein Familienmitglied erzählt Ihnen auf einem Rundgang über die Finca viel Interessantes über Kaffeeanbau und die Geschichte des Kaffees. Nach der Theorie folgt die Praxis, im vom Urgroßvater erbauten Haupthaus erwartet Sie köstlich duftender Kaffee. Und weil es inzwischen Mittagszeit ist, gibt es dazu hausgemachte Spezialitäten zum Probieren. So gestärkt geht es weiter bis zu Ihrem Tagesziel, dem Nebelwald Monteverde. Dort erleben Sie eine etwa anderthalbstündige Abendwanderung durch den Wald und beobachten die nachtaktiven Tiere. Los geht’s in der Dämmerung.
  • 4. Wanderung im Nebelwald
    Im Nebelwaldreservat Monteverde herrscht eine Artenvielfalt, dass es kaum zu glauben ist: Über 2.500 Pflanzenarten, 100 Säugetier-, rund 400 Vogel- sowie 10.000 Insektenarten leben hier. Auf einem ca. zweistündigen einfachen Spaziergang über ein Hängebrückensystem spüren Sie das Leben im Kronendach des Nebelwaldes hautnah. Trotz der Höhe können Sie sich absolut sicher fühlen, denn die Hängebrücken sind so stark gespannt, dass sie kaum schwanken. Anschließend führt Ihre Reiseleitung Sie in die geheimnisvolle Welt der Fledermäuse ein. Sie erfahren Erstaunliches über diese ungewöhnlichen Kreaturen und ihre überragenden Sinnesleistungen – am Riesenhörtrichter bekommen Sie eine Ahnung, wie empfindlich das Gehör dieser Tiere ist.
  • 5. Orchideen und Krokodile am Rio Tárcoles
    Heute erkunden Sie den wunderschönen Orchideengarten Monteverde, welcher sogar so kleine Orchideen beheimatet, die man nur mit der Lupe erkennen kann. Anschließend verlassen Sie den Nebelwald und fahren entlang der Pazifikküste zum beliebten Badeort Manuel Antonio. Unterwegs kommen Sie am Rio Tárcoles vorbei, wo sich oft Krokodile träge auf den zahlreichen Sandbänken sonnen. Mit etwas Glück zeigen sich diese auch heute.  
  • 6. Manuel-Antonio-Nationalpark
    Im Manuel-Antonio-Nationalpark sind Urwald und paradiesische Sandstrände zu einem einzigartigen Lebensraum verschmolzen. Sie starten den Tag mit einer ein- bis zweistündigen Wanderung im Nationalpark, oft unterbrochen von Erläuterungen, denn der Artenreichtum hier ist unübertroffen. Mit etwas Glück begegnen Sie Vertretern der vier in Costa Rica vorkommenden Affenarten und auch Nasenbären, Leguanen oder Faultieren. Zum Tagesausklang können Sie am weißen Traumstrand Meer und Sonne genießen – und weiterhin die Tierwelt bewundern, denn im »Manuel Antonio« kommen Affen und Leguane auch schon mal bis an den Strand.
  • 7. Der Tag gehört Ihnen
    Ein Tag zum Faulenzen. Der Wecker klingelt nicht, sodass Sie ausschlafen und den Tag nach Ihren Wünschen gestalten können. Entspannen Sie sich zum Beispiel am herrlichen Strand oder lassen Sie am Hotelpool die Seele baumeln.
  • 8. Naturschutzgebiet Barú und ins Hochgebirge zum Cerro de la Muerte
    Heute heißt es die Wanderschuhe anziehen, denn Sie wandern im Naturschutzgebiet Hacienda Barú. Dort erwartet Sie eine sehr abwechslungsreiche Landschaft: Primär- und Sekundärwald, Mangroven- und Grünland. Mit etwas Glück sehen Sie viele Vogelarten und Säugetiere, darunter Faultiere, Affen, Nabelschweine und Tukane. Anschließend fahren Sie in die Berge bis in das Savegre-Tal, das die größte Vielfalt an endemischen Pflanzenarten in ganz Zentralamerika beherbergt. In der Nähe liegt der Cerro de la Muerte, der Todesberg. In früheren Zeiten war er berühmt-berüchtigt, denn als es noch keine Autos gab, hat so manch einer den Marsch über den Berg nicht überlebt.
  • 9. Quetzal überall, im Savegre-Tal und im Paradies
    Frühmorgens, wenn der Wald langsam erwacht, gehen Sie auf Pirsch. Denn Sie wollen den Quetzal aufspüren, den Göttervogel der Maya und Azteken. Scheu ist er, aber wunderschön mit seinen langen Schwanzfedern und den auffälligen Schopffedern. Eine zweite Chance bietet sich später, nach einer kurzen Fahrt in der Umgebung der Finca von Jorge Serrano. Einen grandiosen Ausblick auf das Tal gibt’s inklusive. Zur Stärkung serviert man Ihnen ein typisch costa-ricanisches Essen mit Forellen aus den Teichen der Finca.
  • 10. Vulkan Irazú
    Ein weiterer imposanter Vulkan wartet heute auf uns: der Irazú. Mit seiner Höhe von ca. 3.400 Metern ist er der höchste Vulkan in Costa Rica. Zudem zählt er zu denjenigen Vulkanen, die in ihrem Kratersee einen durch Regen gespeisten Säuresee von blaugrüner Farbe beherbergen. Von seiner Spitze aus kann man an klaren Tagen sogar das Karibische Meer und den Pazifik sehen. Unterwegs halten Sie am Fuße des Bergs in der Stadt Cartago und besichtigen dort die berühmte weiße Basilika.
  • 11. Willkommen im Tortuguero-Nationalpark
    Nach Norden fahren Sie heute bis an die Karibikküste. Dort startet die Bootsfahrt, die Sie in ca. ein bis anderthalb Stunden auf Küstenkanälen und Flüssen in den Tortuguero-Nationalpark und dann zu Ihrer Unterkunft bringt. Nach dem Mittagessen lernen Sie das Dorf Tortuguero kennen. Besuchen Sie auf alle Fälle das Caribbean Conservation Center (Gesellschaft zum Schutz der Karibik) und erfahren Sie Interessantes über die Fauna und Flora der Gegend und besonders über die Grünen Meeresschildkröten. Anschließend lernen Sie, wie das costa-ricanische Schulsystem funktioniert, denn wir besuchen die einzige Schule im Nationalpark. Die Chamäleon Stiftung unterstützt diese bei der Renovierung und Instandhaltung der Schulgebäude.
  • 12. Bootsfahrt im Tortuguero-Nationalpark
    Eine Bootsfahrt führt Sie tief hinein in den dichten Regenwald und die idyllische Küstenzone. Entdecken Sie Kapuzineräffchen, Brüllaffen, Klammeraffen, Spitzkrokodile, Sumpfschildkröten, Pfeilgiftfrösche und unzählige Vogelarten. Später, auf einem Spaziergang, erfahren Sie Interessantes über die Pflanzen und Tiere dieses Ökosystems. Der Nachmittag steht Ihnen zur freien Verfügung.
  • 13. Hauptstadt San José
    Vom Tortuguero-Nationalpark im Tiefland an der Karibikküste geht es zurück auf die Hochebens des Zentraltals nach San José. Auf einer Erkundungstour sehen Sie die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Hauptstadt, und Sie erhalten einen Einblick in den Alltag der Ticos, wie sich die Einwohner Costa Ricas oft selbst nennen. Sie spazieren vom Nationaltheater zum Zentralmarkt und besuchen eines der bedeutendsten Museen der Hauptstadt, das Goldmuseum. Beim gemeinsamen Abschiedsessen lassen sich all die schönen Erlebnisse noch einmal gemeinsam besprechen, bevor Sie sich anschließend schweren Herzens von Ihrer Reiseleitung verabschieden.
  • 14. San José und adiós Costa Rica
    Mit dem Taxi ist es nur einen Katzensprung bis ins Zentrum von Santa Ana mit seinen zahlreichen kleinen Läden und Restaurants. Schlendern Sie durch die Straßen, denn hier ist immer noch ein bisschen der traditionelle Dorfcharakter aus früheren Tagen zu spüren. Oder fahren Sie mit einem Taxi und erkunden Sie San José auf eigene Faust. Am Nachmittag geht es dann zum Flughafen und am späten Nachmittag heißt es Abschied nehmen vom grünen Paradies.
  • 15. Wieder daheim
    Nach der Landung in Madrid geht es am Nachmittag weiter zu Ihrem Zielflughafen und in Ihren Heimatort – voller Eindrücke und sicherlich mit wehem Herzen.