Jökulsárlón / 11 Tage Erlebnis-Reise
ISJOK
Europa / Island
Erlebnis-Reisen
Jeder Name, der mit »foss« endet, ist ein Drama, das mit unvorstellbaren Wassermassen gespielt wird. Alles, was auf »fell« hört, ist zumindest ein Naturwunder und nicht selten kehrt die Natur dort ihr Inneres nach außen. Mahlzeit! Nur dort, wo Trottellummen und Papageitaucher den in Zeitlupe vorbeitreibenden Gletschern zusehen, bleibt auch Ihre Zeit stehen. Zurück mit tausend bewegenden Gefühlen, werden Sie sagen, Sie wären nicht weit weg, aber Sie seien sehr weit weg gewesen.

Bilder

Highlights

  • Farbintensive Idylle: die zauberhaften Polarlichter
  • Eindrucksvolle Natur entlang des Golden Circle
  • Besuch einer traditionellen Skyr-Fabrik
  • Majestätische Eisberge in der Gletscherlagune Jökulsárlón
  • Relaxen im Thermalwasser des Mývatn-Naturbads

Leistungen

  • Erlebnis-Reise mit höchstens 12 Gästen
  • Garantierte Durchführung aller Termine
  • Linienflug mit Icelandair nach Keflavík und zurück
  • Rail&Fly der Deutschen Bahn zum Flughafen und zurück
  • Reiseminibus
  • 10 Übernachtungen in Hotels und Gästehäusern
  • Täglich Frühstück, 7 x Abendessen
  • Besichtigung der Old Skyr Factory in Südisland
  • Zeit für Eis auf der Milchfarm Brunnhóll
  • Besuch bei den Islandpferden
  • Nationalparkgebühren und Eintrittsgelder
  • Seele-Liebe-Herz-Paket
  • 100 m² Regenwald auf Ihren Namen
  • Deutsch sprechende einheimische Reiseleitung

Weitere Leistungen

  • Einzelzimmer: ab 700 €
  • Abflughafen Berlin, Hamburg, München, Zürich: ab 50 €
  • Sitzplatzreservierung auf dem Linienflug: ab 20 €
  • Linienflug in der Business Class: ab 900 €
  • Rail&Fly in der 1. Klasse: 80 €
Reiseagentur Heike Plümacher
Heidackerstr. 16
40764 Langenfeld

Tel.: +49 (0) 212 2334486
Email: h.pluemacher@reiseagentur.org

Reiseverlauf

  • 1. Willkommen in Island!
    Die Koffer sind hoffentlich gepackt und stehen bereit, denn heute startet Ihre langersehnte Reise in das Land der Wikinger. Mit dem Flugzeug geht es direkt nach Keflavík. Der Flybus steht bei Ihrer Ankunft schon bereit und bringt Sie zum Busbahnhof in Reykjavik und vor dort weiter zu Ihrer Unterkunft. Je nach Ankunftszeit, können Sie die nördlichste Hauptstadt Europas noch auf eigene Faust entdecken oder direkt von Ihren bevorstehenden Erlebnissen träumen.
  • 2. Auf dem »Golden Circle«
    Die Aufregung steigt, denn nun lernen Sie Ihre Gruppe und den Reiseleiter kennen, die Sie quer durch Island mit all seinen Farben und Facetten begleiten. Nach einer Stärkung geht es auch schon los, um die am dünnsten besiedelte Insel Europas zu erkunden. Sie werden erstaunt sein, wie vielfältig die Landschaft hier durch Naturkontraste wie Vulkane, heiße Quellen, Geysire und grüne Wiesen geprägt ist. Mit dem Staunen geht es direkt los und es wird in den kommenden Tagen auch nicht aufhören. Versprochen! Sie fahren heute zum einzigen UNESCO-Weltkulturerbe des Landes, den Thingvellir-Nationalpark. Hier kam zu Zeiten der Wikinger das erste isländische Parlament Althing inmitten einer imposanten Felskulisse zusammen. Die beschlossenen Gesetze wurden anschließend auf dem Lögberg verlesen. Doch auch die Natur hat hier einiges zu bieten. Kommt Ihnen die Landschaft bekannt vor? Wenn ja, dann haben Sie bestimmt Game of Thrones oder einen der vielen anderen Filme, die hier gedreht wurden, gesehen. Halten Sie Ihre Kamera bereit für die beeindruckende Allmännerschlucht. Hier sehen Sie die Auswirkung des Auseinanderdriftens der Nordamerikanischen und der Eurasischen Felsplatten. Anschließend fahren Sie weiter auf dem sogenannten »Golden Circle« zum zuverlässig ausbrechenden Geysir Strokkur und zum eindrucksvollen Wasserfall Gullfoss. Anschließend besuchen Sie an der Südküste eine alte Skyr-Fabrik, wo Sie alles über die Herstellung dieses traditionellen Milchprodukts erfahren und die isländische Spezialität auch selbst probieren können.
  • 3. Wasserfälle und Lavastrände
    Nach dem Frühstück geht es zunächst zum Wasserfall Seljalandsfoss, hinter dessen Wasserschleier man trockenen Fußes entlang spazieren kann, wenn Wind und Wetter es zulassen. Anschließend wartet der imposante Wasserfall Skógafoss auf Ihren Besuch, der sich mit donnernd über 60 Meter in die Tiefe stürzt. Wer sich nach dem morgendlichen Genuss von Skyr mit »Superkräften« ausgestattet fühlt, kann den steilen Weg zur Abbruchkante auch hinaufsteigen, um die Aussicht auf die Küstenlinie und die herabstürzenden Wassermassen zu genießen. Die Fahrt geht dann weiter entlang der Südküste zum Kap Dyrhólaey, der Südspitze Insel, wo Sie eine herrliche Landschaft erwartet. Hier ragen Vogelklippen neben langgezogenen Lavastränden in die Höhe. Was für ein Anblick, wenn die weiße Gischt der Wellen über das schwarze Ufer rollt. Barfuß durch den Sand sollten Sie hier auch ohne »Superkräfte« laufen können.
  • 4. Gletscher und Lagunen
    Direkt an der Ringstraße liegt der Nationalpark Skaftafell, der durch Erosionen von Gletscher und Wasser geformt wurde. Er befindet sich im Schutze der Gletscherzungen des Vatnajökull und beeindruckt durch seine üppige Vegetation und viele Wasserfälle. Ziehen Sie die Wanderschuhe an und lassen Sie die blau-weiße Gletscherlandschaft auf sich wirken. Weiter geht es zum Highlight des Tages, der Gletscherlagune Jökulsárlón mit den schwimmenden Eisbergen. Auch hier befinden Sie sich wieder an einem sehr bekannten Drehort. Und? Haben Sie es erkannt? Ein kleiner Tipp: Es handelte sich dabei um den Agenten seiner Majestät.
  • 5. Die einsame Landschaft der Ostfjorde
    Isländer lieben Eiscreme - zu jeder Jahreszeit! Auf einer Milchfarm können Sie sich die Herstellung aus lokalen Produkten erklären lassen. Und für eine Kostprobe ist sicher auch noch Zeit. Anschließend lassen Sie die größten Gletscher Europas hinter sich und es geht die Küste hinauf in die Region der Ostfjorde. In dem geologisch ältesten Teil Islands begeistern Sie bestimmt die tiefen Fjordsysteme und die einsame Landschaft. Ihr Tagesziel ist eine rustikale Unterkunft am Rande der isländischen Wildnis. Hier schlafen Sie fast wie in einem Museum und eine Ausstellung zeigt Ihnen das Leben im Hochland von früher und heute. Besonders im Winterhalbjahr versprechen hier klare Polarnächte ein unvergessliches Schauspiel am Sternenhimmel.
  • 6. Durch das Hochland zum »Mückensee«
    In Island gibt es mondähnliche Landschaften. Das glauben Sie nicht? Heute können Sie sich davon persönlich überzeugen. Sie durchqueren die einsame Landschaft um den abgelegenen Bauernhof Mödrudalur im isländischen Hochland, um zum See Myvatn zu gelangen, Auf dem Weg dorthin überqueren Sie die 410 Meter hohen Pass Námaskard, der in einer aktiven Vulkanzone liegt. Aus den Erdspalten treten Dämpfe aus, es gibt zahlreiche brodelnde Schlammquellen und Heißdampfquellen.
  • 7. Rund um den »Mückensee«
    Das Gebiet um den See Myvatn ist auch heute noch vulkanisch aktiv, da hier die Grenze zwischen der Amerikanischen und der Eurasischen Kontinentalplatte verläuft. Durch mehrere Ausbrüche formte sich die Umgebung zu einer Mischung aus fruchtbaren Regionen mit saftig grünen Feldern und einem vielfältigen Vogelleben und zu bizarren Lavaformationen mit Pseudokratern. Das Paradies für Naturfreunde zeigt nicht nur im Sommer sondern auch im Winter seinen besonderen Reiz. Gefrorene Wasserfälle unweit der vielen heißen Quellen stehen für die großen Gegensätze der Insel aus Feuer und Eis. Hier befindet sich auch das Myvatn-Nature-Bad, die Blaue Lagune des Nordens. Ziehen Sie Ihre Badesachen an und dann nichts wie rein in das wohlig warme Wasser.
  • 8. Götter, Perlen und Pferde
    Haben Sie schon einmal vom »Götterwasserfall« gehört? Der Sage nach sollen nach der Übernahme des Christentums als Staatsreligion die letzten heidnischen Götterbilder hier in den Fluss geworfen worden sein. So bekam der Wasserfall den Namen Godafoss. Nach so viel Natur darf anschließend ein kurzer Stadtbummel durch Akureyri, der »Perle des Nordens«, nicht fehlen. Aber dann geht es auch schon wieder raus zum Skagafjord. Hier liegt das Zentrum der isländischen Pferdezucht und bei einem Besuch auf einem Hof werden Sie sicher auch erfahren, was es mit der Gangarten Tölt und Pass auf sich hat, für die das kleine Islandpferd bekannt ist, das übrigens auch im Winter draußen bleibt.
  • 9. Die Schönheiten von Westisland
    In Westisland besuchen Sie zunächst die größte Heißwasserquelle der Welt. Schon von weitem lässt sich erkennen, wie die Quelle wabernde Dampfwolken versprüht, während kochendes Wasser aus der Erde sprudelt. Sie wussten bisher nicht, dass in Island trotz des rauen Klimas auch Obst und Gemüse wächst? Jetzt wissen Sie es besser! Die Gewächshäuser der Umgebung machen sich die natürliche Wärme der Heißwasserquellen von Deildartunguhver zu Nutzen und produzieren so Obst und Gemüse. Anschließend geht es zu den beiden Wasserfällen Hraunfossar und Barnafoss. Hier stürzen sich hier die Wassermassen eines unterirdischen Flusses über zahlreiche Kaskaden in den Gletscherfluss Hvítá. Es ist ein wahrlich beeindruckender Anblick, wie hunderte kleine Wasserfälle direkt aus der Lava zu schießen scheinen, also halten Sie Ihre Kamera bereit! Am Nachmittag erreichen Sie wieder Reykjavik und lernen die isländische Hauptstadt bei einer kurzen Stadtrundfahrt kennen. Ihr Reiseleiter zeigt Ihnen dabei, was Sie am nächsten Tag auf eigene Faust erkunden können, bevor er sich am Ende der Rundreise um die Insel heute von Ihnen verabschiedet.
  • 10. Reykjavik auf eigene Faust 
    Heute haben Sie die Gelegenheit Reykjavik auf eigene Faust zu entdecken. Die nördlich gelegenste Hauptstadt der Welt ist zwar mit knapp 130.000 Einwohnern die größte Stadt Islands, lässt sich aber im Zentrum und vor allem in der Altstadt sehr gut zu Fuß erkunden.
  • 11. Auf Wiedersehen in Island!
    Mit dem Flybus geht es heute zum Flughafen in Keflavik. Mit einem Koffer voller unvergesslicher Erinnerungen fliegen Sie zurück nach Hause.